http://rehaktiv-oberberg.de/uploads/images/background/header-doc.jpg

Hier finden Sie eine Übersicht unserer physiotherapeutischen Angebote.

Osteopathie

Osteopathie – was ist das?
Allgemein gesprochen behandelt die Osteopathie nicht die Krankheit selbst, sondern sie forscht nach den Ursachen, die den Körper daran hindern, wieder zu gesunden.

Ein Beispiel:
Chronische Reizungen der Gallenwege können zu Schulterschmerzen führen, chronische Übersäuerung des Magens oder des Zwölffingerdarmes zu Nacken- und Kopfschmerzen. Vergleichbare Beschwerden können auch durch Stauungen im Gebiet der Leber (Pfortader) hervorgerufen werden, ebenso Schmerzen im Rippenbereich.

Ziel:
Die Erkennung und die Beseitigung von Bewegungseinschränkungen, die den Menschen in seiner Gesundheit und seinem Wohlbefinden beeinträchtigen. Mittels manueller Techniken werden Verspannungen und Blockaden gelöst und es wird dem Körper ermöglicht, die verlorene Balance selbst wiederzufinden. Die Osteopathie leistet Hilfe zur Selbstregulation, befreit und unterstützt die Selbstheilungskräfte des Organismus. Dieser ganzheitliche Ansatz beinhaltet u.a. das Zusammenspiel der inneren Organe mit dem Bewegungsapparat und dem Nervensystem.

Preis:

80,00 Euro (Dauer ca. 60 Min.)

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine aktive und sehr wichtige Behandlungsform. Schädigungen durch verkürzte Muskelgruppen und Ungleichgewichte in der Muskulatur können durch gezielte Kräftigung der Muskulatur behoben werden.

Sie ist hilfreich bei:
Der Nachbehandlung von Operationen, Sportverletzungen, Unfällen, Bandscheibenvorfällen etc.

Ziel der Therapie ist die Verbesserung und der Erhalt der Beweglichkeit sowie Koordination, Stabilität, Kraft und Schnelligkeit, damit der Patient schnell seine Gesundheit wiedererlangen kann.

 

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie ist eine spezielle Form der Physiotherapie. Diese Therapieform befasst sich vor allem mit dem gezielten Untersuchen und Behandeln von Schmerzen und Problemen im Gelenk-, Muskel- und Nervensystem.

In der Manuellen Therapie wird mit speziellen physiotherapeutischen Techniken wie z.B. Dehnungen, Mobilisationen gearbeitet, die Funktionsfähigkeit des Körpers verbessert und Schmerzen verringert, um bessere Beweglichkeit zu erlangen.

Mit Manueller Therapie werden sowohl akute als auch chronische Beschwerden gezielt behandelt. Viele Krankheitsbilder können erfolgreich therapiert oder positiv beeinflusst werden.

Beispiele für Beschwerden sind: Rücken- und Bandscheibenbeschwerden, Schmerzen im Bereich der Schulter, Arthrose, z.B. in Hüfte, Knie oder Wirbelsäule, Nervenirritationen wie z.B. Einschlafen der Hände, Ischiasbeschwerden, Knieschmerz, z.B. nach Kreuzbandverletzungen oder Meniskusschaden, Ellbogenprobleme wie beispielsweise der Tennisellbogen, Beschwerden im Bereich der Hand, z.B. nach Frakturen, beim Karpaltunnelsyndrom, Fußprobleme, beispielsweise nach Bänderrissen oder Sehnenproblematiken wie Achillessehnenentzündung.

 

Lymphdrainage

Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Traumata oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorentfernung nötig.

 

Kiefergelenkbehandlung - Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

CMD bezeichnet die Auswirkung der Fehlstellung zwischen Schädel und Unterkiefer. Da die Muskeln des Kausystems über Muskelketten mit der Wirbelsäulenmuskulatur in Verbindung stehen, kann es durch ein muskuläres Ungleichgewicht zu Nacken- und Schulterschmerzen bis hin zu einem muskulären Beckenschiefstand führen.

Durch manuelle Techniken wird eine Entlastung der Gelenke herbeigeführt und die Kaumuskulatur durch gezielte krankengymnastische Übungen entspannt oder trainiert, wodurch auch die oft hoch belastete Halsmuskulatur entlastet wird.

Eine gestörte Funktion kann sich darstellen in Form von:

  • Schmerzen in der Muskulatur oder den Kiefergelenken
  • Gesichtsschmerz
  • Kopfschmerz
  • Ohrgeräuschen
  • Eingeschränkten Unterkieferbewegungen
  • Rascher Ermüdung der Muskulatur bei längerem Mundoffenhalten
  • Abnutzungserscheinungen auf den Zähnen durch Knirschen und Pressen

Cranio-Sacral-Therapie

Die Cranio-Sacral-Therapie beruht auf der Annahme, dass die rhythmischen Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit sich auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und ertasten lassen.
Der Rhythmus wird von unseren geschulten Cranio-Sacral-Therapeuten mit den Händen erspürt, befundet und behandelt.
Dieses Vorgehen verbessert den Energiefluss, aktiviert die Selbstheilungskräfte und vermindert Funktionseinschränkungen.
Als Folge von Unfällen und verschiedenen Erkrankungen kann die Beweglichkeit des Cranio-Sacral-Systems gestört oder behindert sein.

Anwendung der Cranio-Sacral-Therapie bei:

  • Rehabilitation nach Unfällen und Schleudertrauma
  • Kopfschmerzen, Migräne, Tinnitus
  • Kiefergelenkbeschwerden
  • Erschöpfungszuständen
  • Multipler Sklerose, Lähmungen, Parkinson-Syndrom
  • Schlaganfall, Schädel-Hirn-Verletzungen

Krankengymnastik auf neurologischer Basis (Bobath/ Vojta)

Krankengymnastik auf neurologischer Basis ist eine ganzheitliche Therapie, die die Behandlung und Wiedereingliederung Erwachsener mit durch Krankheit oder Unfall erworbenen Hirnschäden (zentralen Schäden) erfasst.

Findet Anwendung bei:

  • Zustand nach Schlaganfall
  • Zustand nach Schädel-Hirn-Traumata
  • Hirntumor
  • Multipler Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Muskeldystrophie etc.

Ziel der Behandlung ist es, unkoordinierte Bewegungen zu hemmen, brauchbare Funktionen anzubahnen und diese im Gehirn zu speichern, um physiologische Bewegungserfahrung zu ermöglichen. Das Konzept hilft dem Patienten bei der Selbstorganisation.

 

Heilmittelkombination D1

Das D1-Rezept ist ein Kombinationsrezept. Es werden drei Heilmittel bei einem Zeitumfang von insgesamt einer Stunde abgegeben. Die Auswahl der kombinierten Therapie-Maßnahmen richtet sich nach dem Krankheitsbild und der momentanen Verfassung.

Nach Bedarf kann eine Auswahl aus folgenden Therapien zur Anwendung kommen:

  • Physiotherapie
  • Manuelle Therapie
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Kältetherapie
  • Wärmebehandlung
  • Elektrotherapie

Das D1-Rezept wird von Ihrem behandelnden Arzt verordnet.

Erweiterte ambulante Rehabilitation (EAP)

Die EAP kommt dann zum Einsatz, wenn körperliche Defizite wie Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination im Vordergrund stehen und eine Heilmittelversorgung z.B. durch Krankengymnastik nicht ausreichend ist.

Anwendung bei:

  • Sport- und Unfallverletzungen
  • Zustand nach vorderer Kreuzbandplastik
  • Achillessehnenruptur
  • Frakturen
  • Schultergelenksoperationen
  • Wirbelsäulensyndromen etc.
Therapieinhalte:
    Die EAP beinhaltet die Behandlungselemente der Krankengymnastik und physikalischen Therapie, ergänzt um eine medizinische Trainingstherapie.
Verordnung:
      Die EAP wird von Ihrem behandelnden Arzt verordnet.


Krankengymnastik am Gerät

Bei der Krankengymnastik am Gerät (KGG) handelt es sich um eine aktive Therapieform, bei welcher krankengymnastische Übungen an medizinischen Trainingsgeräten durchgeführt werden.

Anwendungsgebiete:

  • Fehlhaltungen
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Gelenkerkrankungen
  • Kräftigung der stabilisierenden Muskulatur
  • Steigerung von Ausdauer und Leistungsfähigkeit
  • nach Verletzungen und Operationen
  • Prothesenversorgung
  • Schulterproblemen

Krankengymnastik am Gerät beinhaltet ein geführtes und kontrolliertes Training an den Geräten. Welcher Behandlungsschwerpunkt im Vordergrund steht, entscheiden der momentane Zustand der Erkrankung und die körperliche Voraussetzung des Patienten. Nach einer Befundaufnahme wird ein individueller Behandlungsplan erstellt, der regelmäßig überprüft und aktualisiert wird.

Verordnung:
KGG wird von Ihrem behandelnden Arzt verordnet

 

Kinesiotape

Wie funktioniert das Tape?

Das Kleben des Tapes führt zur wellenförmigen Anhebung der Haut. Dieses hat eine Verbesserung der Lymph- und Blutzirkulation zur Folge. Durch zusätzliche Stimulierung von Rezeptoren kommt es zur Funktionsverbesserung der Gelenke und Stabilisation der Muskelspannung. Die Schmerzreduzierung wird häufig als Folge der Druckentlastung im betroffenen Gewebe angesehen.

Wie lange bleibt das Tape auf der Haut?

In der Regel verbleibt das Tape 3-7 Tage auf der Haut und der erwünschte, schnell eintretende Schmerzverlust bleibt durch Wegfall von Symptomen häufig auch nach Ablegen des Tapes erhalten.

Anwendungsgebiete:

    Kopfschmerzen und Migräne, Tennisellenbogen, Muskelverletzungen, Bandscheibenvorfälle/Rückenschmerzen, Achillessehnenreizung u.v.m.

Die Kosten für ein Kinesiotape sind abhängig von Umfang und Aufwand der Tapeanlage.